Wie ich zum Brauen gekommen bin....

Ich war bei mir Mitte 2013 im Garten gesessen und hab meine Gedanken schweifen lassen, was alles in meinem bzw. im Familienbesitz ist. Ich habe vor ca. 7 Jahren angefangen Durchlaufkühler zu „sammeln“. Ein Einkochautomat war auch noch im Keller. Ich erzählte meiner Frau, dass ich neben Cider auch mal Bier herstellen wolle. Kurzerhand schenkte sie mir das allseits bekannte Buch von Hagen Rudolph.

 

Die Zutaten für den ersten Sud waren schnell bei den einschlägigen Händlern bestellt und so konnte der erste Sud starten! Die ersten 2 Sude waren noch mit Rührpaddel und Thermometer. Das erste, was selbst gebaut wurde war ein Rührwerk, kurz darauf eine Siemens LOGO zur Steuerung der Rasten. Gekocht wurde in einem 30l Edelstahltopf der noch „rumlag“. Beheizt wurde die Würzepfanne mit einem Benzinvergaserbrenner der Schweizer Armee.

 

Die nächste Ausbaustufe kam Okt 2014. Es wurde eine Hendi-Platte angeschafft und der passende Amihopfen Topf mit 47l. Als Würzepfanne dient ein 100l Topf von Polsinelli.

 

Ich hatte ca. 1 Jahr lang viele Bierstile probiert, PA, IPA, Weizen, Helles, Bock usw…Letztendlich ist meine Intension „das perfekte Helle“ UG zu brauen. Es soll ein Bier sein, dass zur Vesper (Brotzeit), Schäuferle und abends passt. Man soll von diesem auch mal mehr trinken können. 

Mittlerweile wurde der Benzinvergaserbrenner durch einen "Banjo-Burner" mit 40 KW ersetzt und der "Gär- und Reifekeller" wurde auch ausgebaut...

 

Doch am schönsten ist es für mich wenn Freunde zu mir kommen und wir einfach mal gemütlich brauen!